Osteoporose Therapie

Die Osteoporose wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den zehn wichtigsten Erkrankungen unserer Zeit gezaehlt; daher ist es noetig, eine entsprechende Therapie bei Auftreten der Erkrankung in Anspruch zu nehmen. Im Folgenden soll Ihnen die Krankheit Osteoporose naeher erlaeutert werden. Anschliessend erfolgt die Beschreibung der sechs Saeulen der Osteoporose - Therapie und wie Sie effektiv gegen Osteoporose vorbeugen.

Was ist Osteoporose?

Die Osteoporose, im Volksmund auch als Knochenschwund bezeichnet, gehoert zu den haeufigsten altersbedingten Erkrankungen. Allein in Deutschland sind ca. 10 Prozent der Bevoelkerung davon betroffen; das entspricht etwa 8 Millionen Bundesbuergern. In etwa 80 Prozent der Faelle leiden Frauen, die sich in der Menopause befinden, an der Krankheit. Generell wird zwischen der so genannten primaeren und der sekundaeren Osteoporose differenziert. Die haeufiger auftretende Kranksheitsform der primaeren Osteoporose ist zu etwa 95 Prozent vertreten. Sie tritt ohne vorherigen Krankheitsbefund beim Patienten auf. Bei der sekundaeren Osteoporose handelt es sich hingegen um eine Folgeerscheinung einer vorherigen Erkrankung wie zum Beispiel Stoerungen des Hormonhaushaltes mit Folgen fuer die Knochenstruktur, des Knochenstoffwechsels, medikamentoes bedingte Nebenwirkungen, sowie verschiedenartige Knochenkarzinome.

Eine haeufige Folge der Erkrankung stellen Knochenbrueche dar, die sich auf verschiedene Koerperbereiche auswirken. Hierzu gehoeren u.a. Wirbelkoerper - Einbrueche, Oberschenkelbrueche im Hueftareal, Oberarmkopfbrueche und Beckenbrueche. Bei einer Nichtbehandlung steigt die Wahrscheinlichkeit, einen weiteren Knochenbruch zu erleiden, um das vier- bis fuenffache an. Im schlimmsten Fall kann es bei der sekundaeren Form zu Laehmungen und einer daraus resultierenden Immobilitaet, Pflegebeduerftigkeit bzw. bei entsprechenden Folgeerkrankungen zum Tod des Patienten kommen.

Die sechs Saeulen der Osteoporose - Therapie

Osteoporose TherapieNeben der Gabe von Medikamenten ist eine wirkungsvolle Osteoporose - Therapie vonnoeten. Diese dient in erster Linie der nachtraeglichen Vorbeugung, um weitere Komplikationen zu vermeiden. Daher ist die eigentliche Osteoporose - Therapie mit der Osteoporose - Praevention artverwandt. Die essentiellen Elemente einer erfolgreichen Therapie sollen Ihnen im Nachfolgenden erklaert werden.

1. Ernaehrung

Grundelement einer effektiven Osteoporose - Therapie ist eine auf die Erkrankung abgestimmte Ernaehrung. Das bedeutet, dass die Nahrung sollte Naehrstoffe enthalten sollte, die zur Stabilisierung und den Erhalt des Knochens beitraegt. Wichtige Bausteine sind neben Mineralien und Spurenelementen die Gabe von Vitaminen, vorzugsweise der Vitamine D und K, sowie Calcium. Im Falle der Vorbeugung bedeutet dies, bereits in jungen Jahren mit einer entsprechenden Versorgung des Konchens zu beginnen.Zudem sollte so wenig Phosphat wie moeglich aufgenommen werden, da dies zu einer Erschwerung der Aufnahme von Calcium ueber den Darm fuehrt. Auch Schadstoffe wie Nikotin, Alkohol und Koffein nehmen einen negativen Einfluss auf die Knochensubstanz und sollten daher moeglichst gemieden werden. Kurz gesagt bedeutet dies vor allem eine gesunde, ausgewogene Ernaehrung, die wenig Fleisch, dafuer aber umso mehr Obst und Gemuese sowie Fisch und Milchprodukte, aber auch Soja beinhaltet.

2. Bewegung

Um den Knochen ein Leben lang gesund zu halten, ist eine entsprechende Belastung im Rahmen von Sport notwendig. Auch hier ist wiederum zu beachten, dass nur die dauerhafte sportliche Betaetigung langfristig dazu beitraegt, einer Osteoporose vorzubeugen. Fehlt diese gewisse Beanspruchung des Knochens, baut dieser sich ab. Somit entsteht ein erhoehtes Risiko fuer die Bildung von Osteoporose, die insbesondere fuer aeltere Menschen eine Gefahr sein kann,da gerade im Alter zunehmend auf genuegend Bewegung verzichtet wird.

In der Osteoporose - Therapie wird daher auf eine ausgewogene Mischung aus Kraft-, Ausdauer - und Koordinationstraining gesetzt, um nicht nur den Knochen, sondern auch den Muskel zu trainieren, damit dieser seine stuetzende Wirkung auf den Knochen enfaltet.

3. Medikamente

Osteoporose MedikamenteIst eine Osteoporose bereits aufgetreten, sollte eine begleitende Gabe von Medikamenten (wie zum Beispiel Calcitonin, Colecalciferol oder Estradiol) innerhalb der Therapie erfolgen. Diese helfen, einen weiteren Knochenabbau zu verhindern bzw. unterstuetzend beim Aufbau des Knochens zu wirken.

4. Schmerz bzw. Schmerztherapie

Oftmals geht eine Osteoporose leider mit Schmerzen einher. Die Folge ist meistens eine gewollt verminderte Mobilitaet beim Patienten, die auf Dauer jedoch schaedlich wirkt. Der Bewegungsapparat wird zu lange in Ruhe gehalten, was zu einer Verschlechterung des Krankheitsbildes und dauerhaft zu einer verstaerkten Immbobilitaet fuehrt.

Eine ganzheitliche Osteoporose - Therapie bindet neben der medikamentoesen Behandlung eine physikalische bzw. physiotherapeutische Therapie ein, um dem entgegenzuwirken. Auf diese Weise wird eine langfristige Verbesserung der Motorik und Koordination erzielt.

5. Stabilitaet und Sturz

Gerade aeltere Menschen neigen zu Stuerzen, die oftmals durch nicht erkannte potentielle Gefahrenquellen geschehen. Hier ist, gerade bei einer vorliegenen Osteoporose - Erkrankung, dafuer Sorge zu tragen, dass diese Gefahrenquellen registriert und aus dem Weg geraeumt werden.

Dazu gehoert eine Absicherung von Gegenstaenden im Haus wie zum Beispiel Teppichen, Laeufern, losen Kabeln oder auf dem Boden liegenden Gegenstaenden. Ein weiterer Punkt ist die Absicherung von Dingen, die am Koerper getragen werden. Dazu gehoeren beispielweise festes Schuhwerk, eine vernuenftige Brille, um potentielle Gefahrenquellen ausmachen zu koennen, sowie genuegend Licht im Haus. Dasselbe gilt fuer das gesundheitliche Befinden des Patienten: Seh- und Hoervermoegen sollten einer staendigen Kontrolle unterliegen. Auch bereits erfolgte Brueche koennen durch so genannte Orthesen oder Stuetzmieder gestuetzt werden. Zur Vermeidung von Bruechen im Hueftbereich gibt es so genannte Hueftprotektoren, die eingenaehte Schutzelemente in einer speziell dafuer gefertigten Unterwaesche enthalten.

6. Selbsthilfe

Schliesslich muss auch die Psyche beachtet werden. Die Diagnose Osteoporose ruft in vielen Faellen zunaechst eine tiefe Verunsicherung hervor, in der der Pratient sich fragt, wie er mit dieser Krankheit umgehen soll bzw. wo er Hilfe finden kann.

Hier rueckt nun der Patient selbst in den Vordergrund. Grundsaetzlich ist eine positive Grundeinstellung gegenueber dem Koerper zu empfehlen. Dies hilft, sich mit der Krankheit auf einer konstruktiven Ebene auseinanderzusetzen und strukturiert nach Loesungen zu suchen. Wer dennoch tiefergehende Informationen sucht, kann dies bei verschiedenen Selbsthilfegruppen tun. Es existieren bundesweit mehrere dieser Verbaende, die dem Patienten mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Fazit

Es wird ersichtlich, dass es eine Vielzahl an Moeglichkeiten gibt, einer Osteoporose entgegenzuwirken. Ebenso ist es moeglich, bei einer diagnostizierten Osteoporose entsprechende Gegenmassnahmen in Form einer Therapie zu ergreifen, um dem weiteren Fortschreiten der Krankheit zu stoppen. Letztlich obliegt es dem Patienten, wie er der Krankheit begegnet. Es kann jedoch gesagt werden, dass bei einer entsprechend disziplinierten Lebensweise und einer Befolgung der oben genannten Punkte die Osteoporose sowohl gestoppt werden kann. Ferner ist eine Verbesserung der Lebensqualitaet, unabhaengig vom Alter, fuer jedermann erzielbar.



Ueber OsteoporoseSymptome

Wir betreiben OsteoporoseSymptome.com mit dem Ziel Menschen aller Altersgruppen die noetigen Informationen zu bieten um zu entscheiden ob sie an Osteoporose leiden. Wir hoffen Ihnen ein klein wenig mit Ihrem Problem zu helfen. Bedenken Sie jedoch, dass haeufig ein Arztbesuch die sichere Variante ist, denn mit seiner Gesundheit sollte man nicht spassen.